Saison 2012/13


Abschied

Am Samstag war es nun endgültig so weit, wir mussten Abschied nehmen. Zum einen von der 1. Liga mit dem Spiel gegen Lemgo und zum anderen von all den Spielern, die nun den TUSEM verlassen. Nun sind für lange Zeit die Träume vorbei, dass wir innerhalb einiger Jahre wieder an die großen Erfolge der Vergangenheit anknüpfen können; nun müssen wir uns damit abfinden, dass es darum geht, den Verbleib in der 2. Liga zu sichern und da wird Mark Dragunski eine sehr schwere Aufgabe vor sich haben. Wir werden uns daran gewöhnen müssen, dass nun in den Hallen nicht mehr der Traditionsverein angekündigt wird, sondern der Absteiger und wir werden damit leben müssen, dass es nur noch wenige erfahrene Spieler im Team gibt.

Entsprechend war auch die Stimmung bei Abpfiff des letzten Spieles. Die Mannschaft hatte besonders in der 2. Spielhälfte das gezeigt, was die Fans in den letzten Jahren immer wieder begeisterte, die Fans gaben 60 Minuten  noch einmal alles, um dem Spielern zu zeigen dass sie auch bis zum bitteren Ende zu ihnen stehen. So kam es auch, dass Lemgo die Abschlussfeier und die Verabschiedung ihrer Spieler erst später beginnen konnte, da es beim TUSEM doch einige Minuten dauerte, bis sich Fans und Mannschaft verabschiedet hatten.

Danach mussten dann aber auch die Busfahrer viel Geduld haben, denn keiner der Fans wollte nach Hause, bevor man sich nicht noch ausgiebig bei den Spielern bedanken konnte, die so ganz unerwartet auch den TUSEM verlassen und es war offensichtlich, dass auch Ole, Jan und David nicht einfach so gehen wollten, ohne sich noch einmal mit den Fans zu unterhalten. Aber auch alle anderen nahmen sich noch Zeit für Gespräche und Fotos. Aber so lange man es auch noch hinauszögern wollte, nach dem gemeinsamen Gruppenfoto kam dann endgültig die Zeit des Abschiedes und die Busse fuhren los.

Mag sein, dass es der Frust über das Ende einer tollen Zeit war, mag sein, dass man nicht daran denken wollte, welche kargen Zeiten nun auf einen zukommen, auf alle Fälle merkte man, dass gerade bei dieser Rückfahrt die Fangemeinschaft noch enger zusammen fand und bei dem einen oder anderen Bierchen kam dann auch die gute Stimmung zurück und es wurde noch eine lustige Rückfahrt, denn eins steht fest: die Fans werden nicht aufgeben, auch in der nächsten Saison dabei sein aber auch weiter darauf bestehen, dass alles getan wird, damit der TUSEM bald wieder da ist, wo er hingehört: in der besten Liga der Welt!


TUSEM vor dem Ende?

Am gestrigen Abend fand beim TUSEM das letzte Heimspiel in der 1. Liga statt und das wird es auch auf viele Jahre, wenn nicht sogar für immer gewesen sein. Offiziell wurden bereits 4 Spieler verabschiedet und lt. Aussagen von Dr. Ellwanger sollen noch weitere folgen. Nun gibt heute bereits die Presse bekannt, dass es noch drei weitere wichtige Spieler sein werden und auch der Trainer den Verein verlässt. Von der so erfolgreichen Aufstiegsmannschaft mit der man die Zukunft gestalten wollte, sind dann gerade mal 6 Spieler übrig. Besonders verwunderlich aber, dass die anderen Spieler gestern nicht verabschiedet wurden. Gerade Jan Kulhanek und Ole Rahmel, denen der TUSEM so viel zu verdanken hat, haben es doch wohl verdient, dass sie den Beifall des Publikums für ihre hervorragenden Leistungen erhalten. So darf man mit solchen Spielern nicht umgehen, es sei denn man will noch alles versuchen, um sie beim TUSEM zu halten. Das scheint aber eher unwahrscheinlich, da ja der Etat der nächsten Saison niedriger ist und weitere Gelder offensichtlich nicht in Sicht sind. So ist es auch nicht so verwunderlich, dass David Breuer nicht beim TUSEM bleibt. Vielen Fans war schon seit längerem klar, dass er weiter in der 1. Liga spielen möchte und wird. Auch wenn Dr. Ellwanger gestern betonte, dass der Wiederaufstieg nicht geplant ist, so muss das Ziel sein, ab sofort daran zu arbeiten, um nicht im nächsten Jahr wieder um den Nichtabstieg zu kämpfen, denn das droht, wenn die Mannschaft nicht verstärkt und der Etat des Vereins nicht erhöht wird. Was der TUSEM jetzt braucht, ist ein guter erfahrener Trainer, der die 1. Liga kennt und weiß, wie hart dafür gearbeitet werden muss. Hier darf auf keinen Fall wieder am Geld gespart und jemand aus unteren Ligen geholt werden. Wichtigster Punkt bleibt aber die Grundlage für alles: Geld! Leider ist es nun mal so und da wird es Zeit, dass der TUSEM professioneller wird. Geldgeber fallen nicht von den Bäumen.


Ein Wochenende mit Hoch und Tief

Ein Samstag mit gemischten Gefühlen, weil der BVB ein tolles Spiel lieferte aber leider am Ende der Henkelpott doch nicht in den Pott kam. Am Sonntag qualifiziert sich dann die A-Jugend wieder für die Bundesliga. Herzlichen Glückwunsch! Am Nachmittag spielen dann die TUSEM-Allstars. Das war wirklich ein Highlight, das Publikum war begeistert, wie hervorragend die ehemaligen Stars des TUSEM Handball spielen. Da wurden Erinnerungen wach an viele Superspiele, die sie uns geboten haben. Da kann man nur froh sein, dass viele von ihnen ihre Erfahrungen weitergeben und jetzt als Trainer arbeiten. Auf alle Fälle ein wunderbares Handballereignis mit sehr viel Spaß für Spieler und Zuschauer. Dieser Nachmittag konnte da schon etwas trösten für den schlechten Start des Wochenendes und während den Bayern die Rückkehr verregnet wurde, konnte man auch nach dem Spiel noch bei trockenem Wetter viele gute Gespräche führen und Wiedersehen feiern. Kann man nur hoffen, dass das noch recht oft wiederholt wird.


Gegensätze ziehen sich nicht immer an!

Der TUSEM konnte melden, dass er die Lizenz für die 2. Liga - und falls es sportlich geschafft worden wäre - auch für die 1. Liga bekommen hat. Herzlichen Glückwunsch! Das nennt man solide Arbeit. Es gibt nicht viele Vereine, die das erreicht haben. Aber die wirtschaftliche Seite ist nicht alles. Wie sieht die sportliche Seite beim TUSEM aus? Sicherlicht nicht ganz so rosig. Zwar haben wir ein junges und hungriges Team aber wie sieht es bei dieser Mannschaft mit der Motivation aus? Noch vor nicht allzu langer Zeit gab es eine ähnliche Situation. Die Mannschaft war gerade aufgrund des 7. Platzes in der 2. Liga in die Eingleisige 2. Liga gerutscht und schaffte s innerhalb eines Jahres bis in die 1. Liga. Kaum einer hatte zu hoffen gewagt, dass dieses junge Team um Trainer Maik Handschke das schaffen würde. Gleichzeitig wusste man aber auch, dass das erste Jahr in der besten Liga der Welt kein Zuckerschlecken und dass man sehr wahrscheinlich wieder absteigen würde. Nun ist es so weit gekommen. Aber in welcher Art und Weise? Die Mannschaft, die noch vor nicht allzu langer Zeit die Fans begeisterte, weil sie trotz technischer Unterlegenheit kämpfte und nie aufgab, zeigt heute einen Handball, der nicht mehr begeistert. Warum? Eine Erklärung dafür ist, dass ihr schon vor einiger Zeit gesagt wurde, dass für die 2. Liga geplant wird, eine zweite Sache ist, dass man A-Jugendliche gegen gestandene Erstligisten antreten und durchspielen lässt obwohl auf der Bank erfahrene Spieler sitzen bleiben. Ist der Lerneffekt wirklich wichtiger als der Erfolg? Zwei Spiele stehen in dieser Saison noch aus und wenn man auch in der nächsten Saison die Fans für den TUSEM begeistern möchte, dann dürfen Niederlagen nicht beschönigt werden, dann darf nicht geschehen, dass die Zuschauer schon vor Ende des Spiels die Halle verlassen, dann brauchen wir einen Trainer, der die Mannschaft motiviert, dann ist sportlich Handlungsbedarf gefragt. Wirtschaftlich ist der TUSEM sicher auf einem guten Weg, auch wenn immer noch große Sponsoren fehlen, damit wir wieder da hin kommen, wo wir einmal waren. Aber sportlich sind wir tatsächlich zum ersten Mal abgestiegen, sieht man mal von dem Kurzgastspiel nach dem 1. Aufstieg vor ca. 30 Jahren ab. Die Mannschaft hat sicherlich nicht das Handballspielen verlernt aber der "Spirit" für den Abschluß dieser Saison muss wieder da sein, damit er auch in der nächsten Saison auf die Zuschauer überspringt.


TBV Lemgo / TUSEM Essen 08.06.2013

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison und auch damit zum (vorerst)letzten (?) Spiel in der stärksten Liga der Welt sind noch Plätze im Fanbus frei. Lasst euch diese Gelegenheit nicht entgehen und feiert mit uns den Saisonabschluß, auch wenn er sportlich gesehen nicht so ausfällt, wie wir es uns gewünscht haben. Meldet euch bei unserer Kontaktadresse oder auch beim nächsten Heimspiel am Fanstand. Der Fahrpreis ist 25 Euro zzgl. Eintrittskarte.


THW Kiel und HSV

Nun liegen sie hinter uns: die beiden wohl schwierigsten Auswärtsspiele aber gleichzeitig auch zwei sehr schöne Fantouren. Es war ja schon vor den Spielen in Kiel und Hamburg klar, dass es kaum möglich ist, dort zu punkten. Trotzdem machten sich nach Kiel über 50 Essener auf und dazu kamen dann nach 25 Dänen. Die meisten von ihnen wohl auch aus dem Grunde weil sie einmal die Atmosphäre der Ostseehalle erleben wollten. Verpasst haben sie dann allerdings die O2-Arena, in der 7.000 HSV Fans für eine Riesenstimmung sorgten. Und doch: immer wenn der TUSEM ein Tor warf, wurde es still in der Halle, so dass auch die Spieler den Jubel der 5 Essener Fans mitbekamen. Was es ansonsten in Kiel und Hamburg zu sehen gab? Schaut doch mal in die Bildergalerie! Ihr werdet sehen, dass wir viel Spaß hatten und wer auch mal dabei sein will, solllte sich doch ganz schnell für die noch ausstehenden Auswärtsspiele anmelden.


Es wird schwierig

aber nicht unmöglich. Sicher waren die Punkte gegen Lübbecke eigentlich mit eingerechnet aber wir wussten ja auch, dass es schwer würde. Nun steht noch ein hartes Restprogramm bevor und sechs Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz aufzuholen, ist - gelinde gesagt - nicht einfach. Aber manchmal muss man auch zu Phrasen greifen: "Nichts ist unmöglich und Bayern München auch noch nicht Deutscher Meister". Also weiter geht's  nicht nur bei den noch ausstehenden Heimspielen, sondern auch bei den restlichen Auswärtsspielen. Daher meldet euch bitte, wenn ihr noch Karten braucht und besonders bitten wir um eure baldige Anmeldung für die letzte Auswärtsfahrt in dieser Saison zum TBV Lemgo am 8.6.2013. Schließlich wollen wir die Saison mit einer richtig tollen Fahrt beenden. Die Daten dazu: Abfahrt 8.6.2013, 12.30 Uhr, die Fahrt einschl. Eintrittskarte kostet 45,-- Euro.


 Verlieren ist noch lange keine Niederlage

Es kommt eben immer darauf an, wo man wie verliert und so gesehen war das am letzten Mittwoch keine Niederlage für den TUSEM. In der wie immer ausverkauften Sparkassen-Arena gab sich der Hausherr keine Blöße und den Gästen keine Chance, Punkte mitzunehmen. Eigentlich war es ja von Anfang an klar, dass der THW das Spiel gewinnt aber das Essener Team wehrte sich sehr gut und die Spieler zeigten, dass sie zwar Respekt aber kein bisschen Angst vor den großen Namen hatten. Darauf dass der TUSEM selbst immer noch einen großen Namen hat, wies auch vor dem Spiel der Hallensprecher hin und wünschte den Gästen, dass sie es schaffen, in der 1. Bundesliga zu bleiben. Danke an den THW dafür und auch für die tolle Gastfreundschaft. Bemerkenswert wie hilfsbereit und freundlich man hier den Gästen entgegenkommt. Das ist nicht in allen Hallen selbstverständlich

Einig waren sich die Essener Fans anschließend, dass dieses Spiel mit darauf hoffen lässt, dass noch gute Chancen für den Klassenerhalt bleiben. Besonders freute man sich darüber, dass Julius Kühn nicht nur wieder angekommen, sondern sogar der beste Spieler im Essener Team war und wie gut die Ex-Jugendspieler bei den Profis auftreten.

Logisch, dass auch die Eiseskälte den Fans diesen Abend uns auch den nächsten Tag nicht verderben konnte. Da hilft schon eine nette, gute geheizte Bar, dass man auch wieder dem kühlen Blonden zusprechen kann und am nächsten Tag helfen dann eben dicke Stiefel und warme Mützen, um bei einer netten Bootstour und herrlichem Sonnenschein den freien Tag zu genießen und noch mal ausführlich über das Spiel, den TUSEM, den Handball im allgemeinen und Gott und die Welt zu diskutieren.

Mit diesen Eindrücken starten wir nun am Ostersonntag ins Spiel gegen Nettelstedt und hoffen, dass wir gemeinsam mit allen anderen Fans wieder mal die Halle „zum rocken“ bringen. Denn hier haben wir unseren Heimvorteil. Der THW beginnt jedes Spiel mit einer Super-Show, bei der einem schon eine Gänsehaut über den Rücken laufen kann aber während des Spiels ist die Stimmung nicht erstklassig. Das zeigt sich schon darin, dass eine Handvoll Essener Fans mit gerade mal drei kleinen Trommeln und einer Tröte auf dem Spielfeld besser zu hören waren.

Beneiden kann man sie um die Show aber Sonntag sollten den TUSEM alle beneiden um die Fans, die ihre Mannschaft 60 Minuten lange ohne Pause unterstützen!

Euch allen ein wunderschönes gesegnetes Osterfest!


Siegen ist soooo schön!

Es war einfach nur ein tolles Wochenende! Im Fernsehen hätte man davon glatt eine Schnulze gemacht. Es fing damit an, dass am Samstag endlich die ersten Zeichen des Frühlings kamen und die Fahrt nach Tübingen wunderbar reibungslos ohne Staus ganz gemütlich über die Runden ging. Das Hotel in der Tübinger Altstadt erwies sich als nette Luxus-Herberge und nach dem ersten Imbiss – zu diesem Zeitpunkt noch mit Kaffee als Getränk, ging es an den kulturellen Teil: ein Spaziergang durch die Altstadt  von Tübingen. Vorbei am Haus, in dem Alois Alzheimer wohnte, zur Stiftskirche, die bereits weißen Rauch aufsteigen ließ, obwohl doch noch kein Pabst gewählt worden ist bis zur „Wurstküche“.  Dieses gemütliche Lokal hatten wir uns als Treffpunkt ausgesucht. Und somit wurde am späten Nachmittag mit dem einem zünftigen Humpen Bier auf den – unserer Meinung nach – sicheren Sieg angestoßen und zur Stärkung dazu gab es die leckeren hausgemachten Würstchen. Dann ging es los zur Paul-Horn-Arena. Und nun mal ehrlich, liebe Leser, wie stellt ihr euch eine Sportarena vor? Sicher die etwas älteren in trübem grau, einige wie in Wuppertal in einem dezenten grün, viele in blau mit viel Glas, einige gibt es, da dominiert rot – aber wer hat schon mal eine ganze Arena in „richtig echtem rosa“!!!! gesehen? Es war ein solcher Schock für die Augen, dass wir vor lauter Verwirrung erst einmal ein Glas rosa Sekt tranken aber ein Glas Sekt vor dem Spiel gehört ja dazu, damit es auch mit dem Sieg klappt.

All das war natürlich beim Auflaufen unseres Teams vergessen. In unserem kleinen Seitenbock hatten wir mit 12 Leuten das Sagen und im Laufe des Spiels auch in der ganzen Halle.

Das Spiel startete eigentlich recht ausgeglichen und die Fans aus Neuhausen betätigten auch ihre Papierklatschen recht eifrig aber von Minute zu Minute wurden die Chancen vom TVN immer geringer. Mit einer Super-Mannschaftsleistung, einem coolen Jan Kulhanek im Tor und einem David Breuer, der gar nicht genug bekam vom Tore werfen, stiegen die Chancen des TUSEM auf den sehnlichst erwarteten Auswärtssieg immer mehr und die Tusem-Fans wurden immer lauter. So kam was kommen musste, der TUSEM siegte ganz klar und endlich konnte Philipp auch mal wieder in einer fremden Halle das TUSEM-Humba anstimmen.

Draußen merkte dann keiner, dass inzwischen die Temperatur bereits wieder die Minusgrade erreicht hatte. Dafür waren Fans und Spieler viel zu euphorisch und eins war allen klar: es hatte einen verdienten Sieg gegeben für eine Mannschaft, bei der niemand schlecht gespielt hatte. Es gab absolut keinen Ausfall. Sorgen gab es aber um das Knie von Philipp. Daher alle guten Wünsche an ihn, dass es sich als nichts Schlimmes herausstellt und besondere Grüße und die besten Wünsche  an Ante, der so viel für das Team getan hat und leider pausieren muss.

Wie es nun weiterging? Ihr könnt es euch denken. In der Hotelbar wurde noch bis zur Sperrstunde gefeiert, wobei wir auch dort viele nette Leute kennen lernten und uns wieder einmal einig waren, die Leute dort sind ein wirklich toller Menschenschlag.

Klar, dass dann auch am Sonntag zum Abschied die Sonne herauskam und uns die Heimfahrt verschönte.

 


Hungrig auf Punkte

Nach dem ersten Heimsieg in dieser Saison wollen wir logischerweise jetzt noch mehr Punkte. Da das Heimspiel gegen Neuhausen so knapp gegen uns ausgegangen ist, soll das Spiel morgen Abend in Tübingen natürlich für uns ausgehen. Auch wenn wir dieses Mal nur eine kleine Truppe vor Ort sind - werden wir unsere Mannschaft so gut und laut wie es geht unterstützen. Unser Tipp für alle, die daheim bleiben müssen: erst zur Zweiten und dann vor den Liveticker.


Revanche fällig

beim Hinspiel in Minden scheiterte der TUSEM weniger am Gegner als an den eigenen Fehlern. Und da man aus Fehlern lernt, wird die Sache am Freitag in eigener Halle ganz anders aussehen. Dann soll endlich der erste Heimsieg her und nach der guten Vorstellung in Berlin, spricht eigentlich nichts dagegen. Ohne Unterstützung geht das aber nicht und deswegen müssen wir ihnen helfen.


1. Liga oder nicht?

Ab heute wird es nun ernst. Nach der WM-Pause gilt es nun für unser Team durchzustarten und zu punkten.  Es ist sicher, dass die Mannschaft in der Eliteliga bleiben will und dafür alles tun wird. Das gilt natürlich auch für uns Fans, denn so wie uns die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der WM begeistert haben, lassen uns die Spiele des TUSEM hoffen, dass beiden Teams die Zukunft gehört. Oft genug wurde ja in den letzten Wochen betont, dass sehr viel Potential in unserer Mannschaft steckt, ebenso wie es bei dem Nationalteam der Fall ist. Nun können wir nur noch darauf vertrauen, dass auch die Essener Wirtschaftsunternehmen potent genug sind, um mehr als bisher den Essener Sport und damit auch den TUSEM zu unterstützen, damit dieses Potential ausgeschöpft und selbstverständlich erweitert werden kann. Durch die WM hat der deutsche Handball wieder einen Aufschwung bekommen, schade, wenn er wie 2007 wieder im Nichts verpufft.


Endspurt 2012

Noch drei Spiele in der Hinrunde 2012/2013. Bevor die letzten beiden Heimspiele in diesem Jahr am 19. und 23.12.2012 anstehen, geht es am Samstag nach Hannover. Unterstützt wird unser Team dabei leider nicht von so vielen Fans wie wir es uns gewünscht haben. Es sind gerade mal 30 Fans, die sich für dieses Spiel Zeit nehmen. Grund dafür ist sicher auch, dass das Spiel von Sonntags auf Samstags verschoben wurde und sich viele Essener lieber dem Weihnachts-Einkaufs-Streß aussetzen oder an diversen Weihnachtsfeiern teilnehmen müssen. Schade, unser Team hätte mehr verdient. So wird sich nun ein kleines aber exklusives Grüppchen Fans auf den Weg nach Hannover machen. Es sei denn, es gibt tatsächlich noch Leute, die sich vom Vorweihnachtsstress trennen können und mit uns eine entspannte Tour nach Hannover machen wollen.


Helden sind sie nicht

Sie sind die "Jüngsten bei den Besten" und sie haben gezeigt, dass sie guten Handball spielen können. Sie haben gekämpft und nie aufgegeben. Sie haben einen Punkt geholt gegen ein Team, das z. Z. zu den Spitzenteams gehört. Sie haben sich selbst und alle Essener Fans von dem Trauma der "0" befreit. Sie haben dafür gesorgt, dass in Wetzlar 4.200 Zuschauer still wurden und 11 Essener Fans in Reihe 10 unter dem Dach ausflippten. Aber Helden? So würden wir sie wohl nicht bezeichnen. Im Gegensatz zu Wetzlar, die vor dem Spielbeginn "die Helden von Berlin" groß feierten. Mit Feuer, Nebel und großem Tamtam feierte man eine Mannschaft, die knapp ein Spiel gegen ein anderes Bundesligateam gewonnen hatte und sich sicher war, dieses Spiel gegen den Tabellenletzten auch zu gewinnen. Aber nach dem Heimspiel des TUSEM gegen Melsungen mussten sie gewarnt sein, wo in Großwallstadt noch eine Mannschaft mit hängenden Armen und ohne Kampfkraft antrat, da hatte Wetzlar jetzt gegen ein ebenbürtiges Team anzutreten. Die HSG zeigte durchaus einen hervorragenden Handball, eine klasse Mannschaftsleistung aber dagegen stand ein TUSEM, der endlich zeigte, was in ihm steckt. Wann haben wohl jemals Spieler, Verantwortliche und Fans gemeinsam so über den Gewinn eines Punktes gejubelt (und das natürlich auch anschließend entsprechend gefeiert)? Bereits zur Halbzeit waren sich alle mitgereisten Fans einig, die Fahrt hat sich gelohnt. Auch wenn sie hier keine Punkte holen, so hatten die Spieler doch schon begeistert und in der zweiten Halbzeit überzeugten sie dadurch, dass sie alle Rückstände immer wieder aufholten und auch in den letzten Minuten nicht einbrachen und den Rest erledigte dann Pitsche 4 Sekunden vor dem Schluß.

Nun können die Löwen ruhig kommen. Am nächsten Freitag hoffen wir auf ein tolles Handballfest Am Hallo und am 15.12. sollten dann auch all die TUSEM-Fans in Hannover mit dabei sein, die gestern sich geärgert haben, dass sie nur vor dem Liveticker dabei waren. Der Fanbus steht bereit und mit unserer Unterstützung können sie sich selbst und uns ein vorweihnachtliches Geschenk in Form von Punkten machen. Meldet euch an, sonst sitzt ihr wieder zu Hause und verpasst etwas!


Wollt ihr sie wirklich allein lassen?

In den letzten zwei Jahren haben wir immer wieder viele erfolgreiche und spannende Spiele unseres Teams nicht nur zu Hause Am Hallo erlebt, sondern sind auch mit ihnen quer durch die Republik gereist, um gemeinsam die oft auch unerwarteten Erfolge zu feiern. Nun stand zu Beginn der Saison bereits fest, dass es in der 1. Liga nicht mehr so sein würde und wir mit Niederlagen leben müssen. Leider ist es ja auch so eingetroffen und auch noch etwas schlimmer als befürchtet. Gerade die letzten Auswärtstermine waren für uns alle extrem schlimm. Andererseits hat aber die Mannschaft besonders beim letzten Spiel gezeigt, welche Willenskraft und Moral doch in ihr steckt. Also sollten doch wohl auch wir nicht aufgeben und auch auswärts weiter dabei sein, um sie zu unterstützen, denn ohne uns geht es auch nicht! Leider haben sich bisher kaum Fans entschlossen, bei dem extrem schweren Spiel in Hannover dabei zu sein. Und gerade dort werden sie uns brauchen! Also bitte, liebe Fans, wer am 15.12.2012 für unsere Mannschaft Zeit hat, wir haben ein tolles Angebot für euch, so dass es euch doch leicht fallen sollte, mit uns gemeinsam im Fanbus nach Hannover zu fahren, um dem TUSEM zu helfen. Den Besuch des Weihnachtsmarktes gibt es als kleines Extra dazu! Bitte meldet euch schnell an, wir wollen unser Team nicht alleine lassen. Tel.: 0201 / 421761 oder 0172 2606018, Email: brigitte@die-outsider.com.


Kraft, Wille, Leidenschaft?

Der neue Slogan des TUSEM ist z. Z. sicher ein großer Wunsch aber auch weit von der Realität entfernt. Es geht hier auch nicht darum, ob der TUSEM nun in der 1. Bundesliga bleibt oder nicht, bleiben will oder nicht. Nein, es geht einzig und allein darum, dass diese Eigenschaften, die alle in der letzten Saison so begeisterten, nun total verschwunden sind. Es kann nicht allein daran liegen, dass ein Kämpfer wie Paul Trodler nicht mehr da ist, dass Philipp Pöter verletzt ist, ein erfahrener Spieler wie Pavel Prokopec fehlt. Es sollte auch nicht daran liegen, dass man mit 0 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle steht, davor war ausreichend gewarnt worden. Was ist aber mit einem Team und seinem Trainer passiert, die zwei Jahre lang mit ihrer Spielweise die Fans begeistert haben und immer besser wurden. Die Schwächen und die Unsicherheit der Mannschaft sind klar zu erkennen. Aber woran liegt das? Sicher trägt der Trainer einen großen Teil der Verantwortung für das Auftreten der Mannschaft aber ihn allein kann man für das Versagen auch nicht verantwortlich machen. Vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass alles viel zu schnell kam, die nicht erwartete schnelle Rückkehr in die Eliteliga hat eine große Euphorie entfacht und plötzlich ist der Alltag da und man merkt, dass man doch noch nicht "da oben" mitspielen kann. Und so wird eben die Notbremse gezogen, die im Sport immer wieder als letzte Möglichkeit erscheint, wenn es nicht läuft: der Trainerwechsel.

Ob sich dadurch etwas ändert, werden wir sehen. Mit Sicherheit ändern können nur andere etwas: diejenigen, die dafür verantwortlich sind, dass z.B. der THW einen zehnfach höheren Etat als der TUSEM hat. Diese Leute sitzen in Politik und Wirtschaft und könnten mit dafür sorgen, dass Essen nicht nur ein nagelneues Fußballstadion hat, sondern auch die einzige Erstligamannschaft behält.

Maik, herzlichen Dank, dass wir nun zum zweiten Mal mit dir die 1. Liga erlebt haben aber aller guten Dinge sind drei....


Kollektiver Blackout?

War es das, was den TUSEM in der 2. Halbzeit des Spiels gegen Großwallstadt lähmte? Jedenfalls konnte man diesen Eindruck gewinnen. Da war das Team in der ersten Hälfte eigentlich ganz gut dabei und nach 20 Minuten war der Ausgleich geschafft. Aber wie sich die Mannschaft nach der Pause darstellte, war einfach unerklärlich. Da war nichts mehr von dem, was die Zuschauer beim Spiel gegen Kiel so begeistert hatte. Einzig Fabian Böhm kämpfte noch und David Breuer erwies sich als sicherer 7m-Schütze. Kraftlos ohne Kampf ergab sich die Mannschaft einem Team, das keineswegs gut spielte. Da spiegelte sich bei den mitgereisten Fans Entsetzen und Fassungslosigkeit, so dass sogar die Trommeln verstummten. Eine Erklärung für  dieses Desaster hatte anschließend niemand. Sicher ist nur, den Verbleib in der 1. Liga werden wir nun wohl vergessen können aber ganz ohne Punkte sollte diese Saison doch wohl nicht zu Ende gehen. Das heißt, beim nächsten Heimspiel gegen Melsungen möchten wir doch wieder unser Team so spielen sehen wie gegen Kiel. dann kann man auch noch auf Punkte hoffen und vielleicht klappt es ja doch noch mit Verstärkung für eine Mannschaft, die offensichtlich am Limit ihrer Kräfte spielt.


Messe 2012

Es ist wieder einmal geschafft. Eine Woche Messebetrieb liegt hinter uns und wir können richtig zufrieden sein. Der TUSEM konnte sich auch in diesem Jahr mit seinem Messestand wieder sehen lassen. Hinzu kam, dass wir durch neue Attraktionen und den Besuch einiger Mannschaften viel Aufmerksam erhielten. Am ersten Wochenende besuchten uns Trainer und Spieler unseres Bundesligateams und unsere C- und D-Jugend. Am Montag hatte dann unsere E- und F-Jugend die Halle "voll im Griff". Es hat also trotz der vielen Arbeit wieder einmal Spaß gemacht. Möglich war das aber nur durch unsere Helfer, die wieder dafür gesorgt haben, dass der Messestand immer gut besetzt war und jeder Interessent sachliche Auskunft bekam. Ein besonderer Dank geht an Natalie Holzknecht und Julia Kellmann. Die beiden haben nicht nur den besonders turbulenten letzten Messetag überstanden, es allen anderen ermöglicht, das Spiel gegen den HSV zu besuchen, sondern haben auch noch den größten Teil des Standabbaus erledigt. Herzlichen Dank, Natalie und Julia von uns allen!


Die Rückkehr der Jüngsten zu den Besten

Sie sind wieder da! Nach einem nicht gerade gelungenen Start in der 1. Liga brachten die Youngster vom TUSEM ausgerechnet gegen das Starensemble aus Kiel eine Super-Spiel. Klar gewannen die Kieler das Spiel aber wenn schon ein Weltklasse-Torhüter wie Omeyer sich genötigt sieht, gegen den  7fachen Torschützen Ole Rahmel ein Foul der ganz gemeinen Art zu begehen, dann zeigt das schon, dass sie wohl zumindest 40 Min lang den Gegner unterschätzt haben. Endlich zeigte das Team von Maik Handschke die Leistung, die alle Fans so sehnlich gegen die Teams auf "Augenhöhe" erwartet haben. Endlich ein Spiel, bei dem niemand mehr die vermeintliche Schwäche beim 7m-Wurf bemängeln konnte, ein Spiel, in dem niemand auf TUSEM-Seite versagte und sie am Ende als Gewinner vom Feld gingen obwohl der Krösus der Liga auch die Punkte mitnahm. Vielleicht nehmen auch die Zuschauer, die gekommen waren, um die Stars von Kiel zu bewundern, die Erkenntnis mit, dass es sich lohnt, für den TUSEM wieder zu kommen.


Kennen Sie Balingen

Es sind ca. 20 Essener Fans, die sagen können: ja wir kennen Balingen. Ein kleines Städtchen in Baden-Württemberg mit einer Sparkassenarena, die wohl bei den Spielen der heimischen Mannschaft immer gut besucht ist und das obwohl sie wohl die höchsten Eintrittspreise der Liga haben. Glatte 27,-- Euro musste man dann auch für einen Platz im Seitenblock hinlegen. Da war man als auswärtiger Fan schon arg gefrustet, besonders da das Spiel auch noch verloren ging, Nicht zuletzt auch aufgrund der Tatsache, dass die Mannschaft ohne Philipp Pöter und Andre Kropp anreisen musste und dann zu allem Übel auch noch Jan Kulhanek und Julius Kühn verletzt ausfielen. Da war es dann doch schon nicht schlecht, dass wir Fans uns nicht wie die Mannschaft direkt auf den langen Weg nach Hause machen mussten, sondern den weiteren Verlauf des Abends "nett" gestalten konnten und erst am nächsten Mittag uns langsam auf den Rückweg machten. Näheres dazu könnt ihr in der Bildergalerie erkennen.


Wer ist TUSEM-Fan?

Und möchte die Mannschaft auch auswärts unterstützen? So wie es aussieht, gibt es momentan nicht sehr viele von dieser Spezies. So haben sich für unsere Busfahrt nach Lübbecke am 27.10. bisher leider nur magere 12 Leute angemeldet. Sollte sich da in dieser Woche nichts Wesentliches ändern, müssen wir die Fahrt leider absagen. Sicher gibt es noch einige Fans, die sich auch so auf den Weg machen aber schöner wäre es, wenn wir alle gemeinsam zum Spiel fahren und so einen Sieg zusammen feiern oder wenn es nicht sein sollte, die Niederlage in der Gemeinschaft besser ertragen können. Nicht zu vergessen ist ja auch, dass bei den heutigen Benzinpreisen die Fahrt mit dem eigenen Auto keinesfalls mehr günstiger ist. Ein kleines Rechenbeispiel: eine Fahrt im PKW (außer 3l-Auto oder mit Gastank) kostet nach Lübbecke und zurück bei 4 Personen immerhin auch zwischen 15 und 17 Euro und macht nicht so viel Spaß wie mit anderen Fans im Bus. Also wer mithelfen will, dass es mit dem TUSEM endlich wieder aufwärts geht, sollte sich in dieser Woche noch melden. Bei weiteren 20 Anmeldungen müssen wir die Busfahrt nicht absagen. Hier noch einmal die genauen Daten:

Samstag 27.10.2012, Anwurf 19.00 Uhr, Abfahrt 15.30 Uhr Lührmannstraße/Ecke Sommerburgstraße, Fahrpreis 20 Euro, Sitzplatz Erwachsene 20 Euro. Anmeldung: tel. 0201 42 17 61 oder 0172 260 60 18, Email brigitte@die-outsider.com.


Unser Forum

Seit einiger Zeit ist es ja recht still in unserem Forum geworden. Sicher auch eine Folge davon, dass viele die sozialen Netzwerke wie Facebook benutzen, um in Kontakt mit Freunden zu bleiben bzw. über Themen wie Handball zu diskutieren. Wir möchten trotzdem hier noch einmal anregen, doch auch das Forum einmal für Diskussionen über Handball, TUSEM, Fans usw. zu benutzen. Vielleicht können wir es tatsächlich wieder "zum Leben erwecken". Wir stellen regelmäßig Spielverlauf und Presseberichte des TUSEM  als Grundlage dafür ein. Gerade auch momentan besteht sicher auch Gesprächsbedarf für viele Fans. Wer möchte nicht wissen wie es mit unserem Team weitergeht. Ist alles noch im grünen Bereich? Habt ihr Angst, dass wir wieder absteigen oder wäre das sogar besser? Unter der Rubrik TUSEM haben wir ein neues Thema 2012/13 eingestellt. Wir freuen uns über eure Meinungen und Beiträge.


Noch geht die Welt nicht unter

Aber das wir kurz davor sind, davon war am Freitagabend so mancher überzeugt. Dabei war man sich doch fast ganz sicher, dass es gegen den Mitaufsteiger Neuhausen in eigener Halle nun klappen würde. Aber leider kann man im Sport eben den Sieg nicht vorher planen und wenn dann bei unserer jungen Truppe ausgerechnet der Spielmacher und dazu noch einer der erfahrenen Spieler ausfällt, dann sieht es bitter aus. Das heißt aber nicht, das man jetzt schon mit dem Abstieg rechnen muss. Es ist noch viel möglich! Deswegen kann es nur heißen, die bittere Niederlage runterschlucken und nach vorne sehen. Die Mannschaft weiß, welche Fehler sie gestern gemacht hat und wird im Training daran arbeiten sie auszumerzen und in den nächsten Spielen alles tun, um endlich die ersten Punkte zu holen. Die Geschäftsführung sieht sich (lt. Presseberichten) nach Verstärkung um und wird dabei hoffentlich von möglichst vielen neuen und alten Sponsoren unterstützt und die Fans werden auch weiterhin das Team bei allen Heim- und Auswärtsspielen unterstützen (auch wenn es aufgrund der Entfernung in Göppingen nur wenige sein werden).

Deswegen auch unsere Bitte: wer am 27.10.2012 im Fan-Bus mit nach Lübbecke fahren möchte, sollte sich so bald wie möglich anmelden. Seid dabei und helft dem Team, dann helft ihr mit, dass wir mit den Jüngsten bei den Besten bleiben.


Mit dem TUSEM unterwegs

Vor dem Start in die 1. Liga war uns ja schon allen klar, dass es ein ganz hartes Jahr für unseren TUSEM wird und nun hat sich ja auch schon in den ersten Spielen gezeigt, wie schwer es tatsächlich für das Team von Maik Handschke ist. Hinzu kommt dann auch noch das Pech mit der Verletzung von Philipp Pöter. Aber genauso wie die Mannschaft jetzt erst recht um jeden Punkt fighten wird, wollen wir sie dabei noch mehr unterstützen. Das heißt also, dass wir auch auswärts mit möglichst vielen Fans dabei sein wollen. Für die Spiele in Göppingen und Balingen haben sich ja bereits einige Fans gemeldet. Es wäre schön, wenn sich beim Heimspiel am Freitag noch mehr Fans am Fanstand anmelden. Für die Spiele in Nettelstedt (27.10.) und Hannover (16.12.) werden wir einen Fan-Bus einsetzen. Ihr könnt euch auch dafür bereits jetzt anmelden. In der Vorweihnachtszeit werden wir die Fahrt zum Spiel gegen Hannover-Burgdorf natürlich wieder einmal mit dem Besuch eines Weihnachtsmarktes verbinden. Diejenigen, die bei den letzten Malen dabei waren, können euch bestätigen, dass das immer eine besonders tolle Fahrt wird.


Fantour nach Minden

Wir hatten uns aufgemacht, um die ersten beiden Punkte zu holen. Leider hat es nicht geklappt. Schuld daran eine ziemlich verkorkste zweite Halbzeit. Aber welcher Fan lässt sich dadurch schon die Laune verderben? Klar die Rückfahrt wurde etwas stiller und die gute Laune der Hinfahrt hatte sich in Frust verwandelt. Zwar hatte keiner von uns 100 %ig damit gerechnet, dass wir in Minden Punkte holen könnten aber die Hoffnung war natürlich da und bis zu dem Zeitpunkt kurz vor Schluss als feststand, dass Minden gewinnt, gaben auch die TUSEM-Fans in der Melitta-Loge den Ton an. Schließlich lief in der ersten Halbzeit alles Bestens und ein Tor Führung  zur Pause ließ Hoffnung aufkommen. Aber dann kamen 3 superstarke Minuten von Minden und beim TUSEM-Team kamen die Fehler, die eben in der ersten Liga noch abgestellt werden müssen. Aber wie auch heute die Sonne uns einen wunderschönen Spätsommertag schenkte und wir ein wenig Abstand gewonnen haben, so werden wir bis zum nächsten Spiel wieder alle mit der festen Überzeugung in die Sporthalle am Hallo kommen, dass dann gegen unseren Mitaufsteiger Neuhausen der Knoten platzt und wir gemeinsam mit der Mannschaft den ersten Sieg der Saison feiern können.

Selbstverständlich geht es am 6. und 13.10.2012 dann in den Süden nach Göppingen und Balingen. Vielleicht ist ja eine Überraschung möglich und am 27.10.2012 wollen wir dann wieder mit einem Fanbus nach Westfalen. Denn auch wenn Lübbecke bisher eine sehr starke Leistung gebracht hat, selbst Kiel gewinnt in dieser Saison nicht jedes Spiel.


Ein Spiel auf Augenhöhe

Über 100 Essener Fans waren begeistert und brachten Stimmung in die Eugen-Haas-Halle. Über 50 Min. war der TUSEM nicht nur ein gleichwertiger Gegner, sondern die bessere Mannschaft. Leider klappte es auch diesmal noch nicht mit der 100 %igen Verwertung der Siebenmeter aber die Essener präsentierten sich als eine ganz andere Mannschaft als gegen Flensburg. Oben unter dem Hallendach gab es gleich von Anfang an Begeisterung über den jungen Ante Vukas, der fantastisch hielt und die Begeisterung steigerte sich mehr und mehr als man merkte, dass nicht der Hausherr hier das Sagen hatte, sondern der Aufsteiger. Ole zauberte, die Abwehr stand wie ein Bollwerk und Julius lies die Fans jubeln. Es war kein fehlerfreies Spiel aber so wie die Mannschaft kämpfte und gleichzeitig dem Gegner ihr Spiel aufzwang, dauert es nun nicht mehr lange, bis endlich die ersten Punkte auf der Habenseite landen.

Nicht zuletzt deswegen hoffen wir, dass sich noch reichlich Fans für die Fahrt nach Minden melden.


GWD Minden / TUSEM Essen 15.09.2012

Wir haben kurzfristig für das Spiel einen Fanbus bekommen! Wer also noch mit möchte, sollte sich so schnell wie möglich noch melden. Es sind noch Plätze frei. Fahrpreis 25,-- € plus 15,-- € Sitzplatz- oder 14-- € Stehplatzkarte. Wäre schön, wenn wir den TUSEM mit möglichst vielen Fans in Minden unterstützen können. Bitte meldet euch über unser Kontaktformular, telefonisch unter 0201 421761, 0172 260 60 18 oder spätestens am 2.9.2012 beim Spiel gegen Magdeburg am Fanstand.


Noch 3 Tage

Dann gibt es endlich wieder 1. Ligahandball in Essen. Nachdem der TUSEM am Wochenende in Wermelskirchen bereits bewiesen hat, dass er wieder super in Form ist und sich die neuen Spieler hervorragend eingewöhnt haben, steigt nun am Samstag, den 4.8.2012 unser eigenes Turnier. Mit vier Bundesligateams  und zwei Regionalligamannschaften mit einigen ehemaligen TUSEM-Spielern wird das, so nett es auch in Wermelskirchen war, eine ganz andere Geschichte. Spannung und richtig guter Handball sind sicher und für alle TUSEM-Fans wird es besonders interessant zu erfahren wie sich "die Jüngsten bei den Besten" schlagen.


Die Queen guckt Schwimmen

und wir haben unseren heiß geliebten Handball wieder. Es war zwar für unser Team nicht das erste Vorbereitungsturnier aber das erste "um die Ecke". Also klar, dass wir heute den Abstecher nach Wermelskirchen gemacht haben und auch morgen wieder da sind, um mitzuerleben, wie unsere Mannschaft sich auf die beste Liga der Welt vorbereitet bevor wir dann Abends unseren "Brit Boys" bei ihrem ersten Auftritt bei Olympia ausgerechnet gegen Frankreich die Daumen drücken, damit sie nicht so untergehen wie es die deutschen Schwimmer heute vorgeführt haben.

Bilder vom ersten Turniertag in der Bildergalerie. Braucht wohl auch nicht erwähnt zu werden, dass TUSEM an erster Stelle der Gruppe B steht. Erstes Spiel ist morgen um 12.00 Uhr.


.