Illegal 2000 und Opus


Ruwen Thoke war mit 5 Toren Lichtblick im Essener Team
Foto: Andreas Tesch

Sie waren schon dringend erforderlich, um auf der Rückfahrt endgültig den Frust darüber abzubauen, dass es wieder einmal nicht gereicht hat. 45 Minuten hielt Tusem überraschenderweise beim Tabellenzweiten mit. Aber dann kam der Einbruch und am Ende gab es wieder mal ein klares Minusergebnis.

Trotzdem, aufgeben ist nicht. Die Mannschaft zeigte in Nordhorn nach  Hamburg ihr wohl bisher bestes Spiel. In Hälfte eins hielten sie mit Nordhorn gut mit und auch nach Wiederanpfif kam diesmal kein Einbruch und erst als Nordhorn den Vorsprung auf drei Tore ausbaute, konnte Tusem nicht mehr dran bleiben.

Es ist müßig zu wiederholen, dass sie gekämpft haben. Die Abwehr zeigte eine durchaus gute Leistung, wobei im Angriff sicher noch einiges zu verbessern ist. Aber was will man schon machen, wenn der Kapitän nicht im Rückraum wirbelt, sondern mit traurigem Gesicht auf der Bank hockt. Da ist es wohl auch nur ein schwacher Trost, dass einer unserer Youngster immer stärker ins Spiel kommt. Ruwen Thoke scheiterte zwar einige Male an dem überragenden „Katze“ im Tor von Nordhorn, andererseits sind fünf Tore gegen eine Bundesliga-Spitzenmannschaft schon eine gute Hausnummer.

Alles in allem kann man sagen, gerechnet haben wir nicht mit den Punkten in Nordhorn aber gerade dann ist der Frust am größten, wenn man es fast hätte schaffen können und dementsprechend war die Stimmung der Spieler nach dem Spiel so ziemlich auf dem Tiefpunkt.

Aber etwas Positives hatte dieses Spiel, in Flensburg wird es sicher noch nicht klappen aber danach in Balingen sollte es mit dieser Mannschaft  gelingen zu punkten.  Natürlich ist das nur eine kleine Hoffnung, wachsen kann sie nur, wenn Kristof endlich die versprochene und nötig e Verstärkung bekommt. Wenn die Geschäftsführung jetzt nicht endlich handelt, nutzen auch die stärksten Durchhalteparolen nicht s mehr und dann werden auch die hoffnungsvollsten Fans auf der Rückfahrt Franz Schubert einlegen.

 

Verfasser: B.Holtgreve