Die Mentalität des Ruhrpotts


Es gibt Handball-Hochburgen da ist die Halle immer ausverkauft. Wenn man dann aber die Leute fragt, was gibt es hier außer Handball, dann geraten sie ins Stocken, weil es da eben nicht viel gibt. In Essen war eine Halle beim Tusem und auch bei allen anderen Vereinen nur ganz ganz selten bis auf den letzten Platz gefüllt und wenn man die Leute fragt, was es sonst noch gibt, dann bekommt man allein an Sportangeboten des Reviers eine riesige Liste geliefert.

Nun gibt es aber in diesen Hochburgen sicher auch einige Leute, die darüber lästern, dass der Tusem nun die 1. Liga verlassen muss. Aber bekanntlich wird in diesen Hallen auch oft die eigene Mannschaft ausgepfiffen, wenn sie nicht so haushoch gewinnt wie man es gewöhnt ist.

Und was geschieht hier? Angeblich muss nun die Mannschaft, die voraussichtlich immer weiter zusammenschrumpft vor einer Geisterkulisse spielen und den Spielern kann das Ergebnis ja egal sein, da es nicht mehr zählt.

Aber nicht hier im Revier! Hier ticken die Menschen anders. Unser Verein hat Probleme. Eine Mannschaft muss noch 22 Spiele durchstehen und beweisen, dass sie sich nicht abschlachten lässt und durchaus in der Lage ist, der einen oder anderen Mannschaft einen Punkt streitig zu machen. Also rücken die Leute zusammen. Es kommen zwar nicht mehr die Zuschauer, die für ihr Geld auch ein hochklassiges Spiel mit einem Sieg der eigenen Mannschaft sehen wollen und bei einer Niederlage nicht wiederkommen. Die gibt es hier auch. Aber es gibt hier mehr als woanders die Leute, die auch dann dabei sind, wenn es nicht so gut läuft, die ihre Mannschaft unterstützen und Solidarität beweisen. Und die Mannschaft zahlt es ihnen zurück. Gerade in den letzten Spielen bewiesen die Spieler Moral und zeigten, dass sie nicht aufgeben.

Und wenn es jetzt heißt, sie spielen nur für sich, um bei anderen Vereinen einen guten Vertrag zu bekommen, dann kann man das nicht so stehen lassen, denn gerade die Spieler, die bereits bekundet haben, dass sie dem Verein die Treue halten, zeigten eine klasse Leistung.

Nun heißt es in den Medien, dass es trotz der verteilten Freikarten erstaunlich war wie viele Zuschauer da waren und wie gut die Stimmung war, dass man aber in den nächsten Spielen nicht mehr damit rechnen kann, weil weitere Spieler gegangen sind und noch gehen werden.

Aber warum sollte das der Fall sein? Werden nicht auch weiterhin die Menschen zeigen, dass sie ihren Tusem unterstützen?

Also Leute, zeigt Flagge und seid am Nikolausabend gegen Wetzlar wieder dabei.

Verfasser: B.Holtgreve